Das erste eigene Auto für Studenten - Was muss vor dem Kauf berücksichtigt werden?

Dieses Thema im Forum "Rund ums Geld" wurde erstellt von Arend, 28 Oktober 2013.

  1. Arend

    Arend Studentenseite Admin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10 August 2013
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    30
    Für viele Studenten bricht nach der Schulzeit eine spannende Phase an. Oft bedeutet es Auszug aus dem Hotel Mama und damit der erste Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Nicht selten steht man dann, gerade wenn man viele Kilometer weit weg von der gewohnten Umgebung studiert, vor der Frage: Autokauf oder Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel?

    Pro und Kontra des eigenen Autos

    Für ein Auto spricht ganz klar die Flexibilität. Man hat die völlige Freiheit darüber, wohin man wann fahren will und muss sich an keinen Fahrplan halten. Auch die Transportmöglichkeiten sind mit einem eigenen Auto um Welten besser. Kurz gesagt: Es ist ein Stück Freiheit, ein eigenes Auto zu besitzen. Das hat natürlich seinen Preis, denn es fallen neben dem Kaufpreis jährlich Kosten für Versicherung und Steuer an. Zudem muss auch mit anfallenden Reparatur- und Wartungskosten gerechnet werden. Alle zwei Jahre muss das Auto dann vom TÜV auf Verkehrstauglichkeit durchgecheckt werden.

    Tipps für den Kauf

    Hat man sich für die Anschaffung entschieden, sollte man auf einiges achten, denn ganz so einfach wie der wöchentliche Lebensmitteleinkauf ist der Autokauf leider nicht. Wer einen KFZ-Mechaniker im Freundeskreis hat, der kann sich glücklich schätzen. Für alle anderen gilt: Genau hinschauen und vergleichen. Immer abgefragt werden sollte, ob das Fahrzeug ein Unfallwagen ist. Denn dann ist Vorsicht geboten! Der Rahmen kann verzogen sein, oder die Spur verstellt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Kilometerstand. Ist er für das Alter des Wagens verhältnismäßig? Es kommt leider immer wieder vor, dass am Tacho gedreht wurde.

    Ist ein Auto beispielsweise 10 Jahre alt und hat laut Tachostand nur 30.000 Kilometer Laufleistung sollte man skeptisch sein. Im Durchschnitt wird mit einer jährlichen Laufleistung von 10.000 Kilometer gerechnet. Ausnahmen bilden eventuell Autos von älteren Personen, die dann aber auch durchgehend nur einen Besitzer hatten.

    Und damit gleich zu einem weiteren wichtigen Kriterium: dem Vorbesitzer. Grundsätzlich gilt, je weniger Vorbesitzer, desto besser. Zudem sollte man abklären, ob der Kaufpreis zwei Sätze Reifen beinhaltet. Sollte das nicht der Fall sein, kann man günstige Winterreifen z.B. bei www.markt.de bekommen.

    Wichtige Unterlagen

    Hat man sich vom guten Zustand des Wagens überzeugt, muss man noch auf ein paar Punkte achten, um bei der Anmeldung des Fahrzeugs keine böse Überraschung zu erleben.

    Jedes Auto muss eine Zulassungsbescheinigung Teil 1 (früher Fahrzeugschein) und Teil 2 (früher Fahrzeugbrief) besitzen. Daran führt kein Weg vorbei. Diese Papiere sollte man bei der Besichtigung des Fahrzeugs einsehen. Jetzt kann man sich selbst auch nochmal über die Anzahl der Vorbesitzer absichern, da diese in der Zulassungsbescheinigung Teil 2 einsehbar sind.

    Des Weiteren kann man den Verkäufer nach der Höhe der zu entrichtenden Steuer fragen und sich den Steuerbescheid des Finanzamts vorzeigen lassen. Sollte bis hier alles in Ordnung sein, fehlt nur noch eine Versicherungsbestätigungskarte (kurz VBK) vom Versicherungsunternehmen und der Anmeldung dürfte nichts mehr im Weg stehen.

    Alternativen zum Auto

    Natürlich gibt es Alternativen zum Auto, die meisten Studenten fahren ja innerhalb der Stadt mit dem Fahrrad oder dank des Semestertickets kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

    Für den Weg zu Schulfreunden und Familie in die Heimatstadt empfiehlt sich zudem die BahnCard, die man als Student zum Glück mit Rabatt bekommt.
     
    #1
  2. dorri

    dorri Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6 Mai 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guter Beitrag zu dem Thema eigenes Auto. Bin auch gerade am überlegen ob ich mir einen eigenen Wagen zuzulegen. Hätte da mal eine Frage an euch. Was haltet ihr von dem Modell Citroen C3? Ist das ein guter Gebrauchtwagen oder ist der C3 sehr reparaturanfällig?
     
    #2
  3. avocado

    avocado Mitglied

    Registriert seit:
    8 April 2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Guter Beitrag, hab mich in dem ein oder anderen Bereich sogar wiedergefunden. Mein erstes Auto war ein Fiat Punto. Das kam aber auch durch die Familie für umsonst reingeflogen und so musste ich mich um den Kauf nicht kümmern. Einen geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul! ;)
     
    #3
  4. Hunio

    Hunio Mitglied

    Registriert seit:
    5 September 2015
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Man kann auch noch die Checkliste vom ADAC runterladen, die hilft beim Kauf von Gebrauchten
     
    #4
  5. David95

    David95 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7 April 2016
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Guter Beitrag! Fürs Studium reicht meiner Meinung nach auf jeden Fall ein kleines, leistungsschwaches und älteres Auto. und dann nach dem Motto: Solange es fährt wird es nicht verkauft. Wer das nicht will sollte dann doch die Öffis benutzen, da gute Autos als Student schwer zu finanzieren sind.
     
    #5
  6. Badinski

    Badinski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 Juli 2016
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte zu Beginn selbst nur einen alten Fiat Punto der auch so einige Macken hatte, aber meine Güte solange es mich von A nach B gebracht hat war es mir eigentlich egal. :D
     
    #6
  7. Chris.k

    Chris.k Mitglied

    Registriert seit:
    20 Oktober 2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    2
    Bei den Ausgaben fürs Auto sollte man auch die eigene Fahrweise miteinberechnen. Ich kenne jemanden, der fährt wie ... nicht sehr gut. Und der hatte nach dem Führerscheinentzug eine MPU am Hals. Die Kosten dafür können mehrere Tausende Euro betragen. Da wäre er billiger gekommen, wenn er mit dem Bus gefahren wäre. Überhaupt denke ich, dass es billiger ist, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Es macht eben nicht unbedingt sehr viel Spaß. :)
     
    #7

Diese Seite empfehlen